stettnersinusa

Abendausflüge

In Uncategorized on 8. August 2011 at 22:43

Seit einiger Zeit unternehmen Jakob und Papa abends nach dem Abendessen ab und zu noch einen kurzen Abendausflug, meist mit Laufrad einmal in und um den Clark Park. Über den Clark Park haben wir ja schon öfters geschrieben: samstags findet hier ein Farmer’s Market statt, und unzählbar sind längst unsere Besuche auf dem Spielplatz dort geworden. Der Clark Park ist ganz sicher ein wesentlicher Faktor unserer familiären Lebensqualität hier in Philadelphia. Und er wird maßgeblich von der etwas alternativ geprägten, multikulturellen und finanzkräftigen Nachbarschaft geprägt. Die unmittelbare Nähe zu 3 Universitäten und einer guten öffentlichen Schule, die in Kooperation und stark subventioniert mit/von der University of Pennsylvania betrieben wird, haben die Mieten und Immobilienpreise stark steigen lassen, aber eben auch massenhaft Studenten, internationale Wissenschaftler, junge Familien, etc. angelockt. Am Wochenende und an den Abenden bevölkern diese den Clark Park, v.a. seit ein Teil des Parks, der nach einem größeren Sturmschaden im vergangenen Herbst länger gesperrt und renoviert wurde, wieder geöffnet wurde. Falls es jemanden interessiert: Es gibt einen erstaunlich ausführlichen Wikipedia-Eintrag über den Clark-Park.

(Nicht nur) Sonntags trifft sich im Clark Park immer ein Drum Circle. Flirrende Rhythmen durchziehen dann abends stundenlang den Park. Und Jakob muss unbedingt bei den Trommlern vorbei schauen und eine Weile zuhören und zusehen. Das ist schon fast soetwas wie ein Sonntag-Abend-Ritual geworden. Heute Abend trafen wir im Park aber eine andere Gruppe an, die sich langsam in einen vertrackten Rhythmus hineingearbeitet hat – ganz offensichtlich eine im Park abgehaltene Drum Lesson. Während wir zu Charles Dickens‘ und Little Nell’s Füßen sitzend der Musik zuhören, kommen auch einige unserer Nachbarsfamilien vorbei.

Dickens & Little Nell:

Der sonntägliche Drum Circle:

Anschließend drehen wir noch eine Runde um den gesamten Park und müssen zuerst bei einem anhalten, der Geige spielt, kurz später den Mond bestaunen, der hinter einem Baum hervor kommt, einem Banjo lauschen und zuletzt noch ein wenig auf dem Spielplatz schaukeln. Insgesamt eine sehr schöne, ruhige (trotz all der Musik) und friedliche Abendstimmung – und mittendrin Papa und Jakob…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: