stettnersinusa

Wetter und Friday Night Jazz

In Uncategorized on 10. Juni 2011 at 23:09

Auch wenn es uns nicht so vorkam, wie wenn die ersten Monate diesen Jahres in Philadelphia besonders warm waren, so wurde doch mehrere Male der Rekord der bisher gemessenen Tageshöchsttemperatur gebrochen – im Februar 1x, im April 2x und aktuell auch bereits 2x im Juni. 99°F waren es gestern, was 37,2°C entspricht. Dank eines kurzen Gewitters gestern Abend hat es ein wenig abgekühlt und wurde heute nur knapp 33°C warm… Jakob war zuerst fasziniert vom Wind, der die Bäume zur Seite neigt, dann vom Lichterschauspiel der Blitze und schließlich von starken Regen, der gegen die Scheiben platschte. Wahrscheinlich das erste bewusst erlebte Gewitter und weil sich der Donner rücksichtsvoll zurückhielt auch ganz ohne Angstfaktor.

Weite Teile der Ostküste der USA müssen im Sommer nicht nur hohe Temperaturen aushalten, sondern zusätzlich auch eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Die über dem Kontinent aufgewärmte Luft trifft auf die feuchte Atlantikluft. Ohne Klimaanlage ist es an wärmeren Tagen daher meist kaum auszuhalten, wobei die Luftfeuchtigkeit eindeutig der unangenehmere Faktor ist.

Bei dieser Hitze fällt es Jakob verständlicherweise schwer, ins Bett zu finden… Daher sind wir heute zur eigentlichen Bettgehzeit zu einem 8 Blocks entfernten Park, dem Cedar Park, aufgebrochen, wo momentan eine Serie mit Friday Night Jazz stattfindet. Wenn man sich vom Uni-Campus aus westwärts bewegt, verändert sich die Bevölkerung mit jedem Block. Spätestens wenn man den Schulbereich für die Penn Alexander Schule verlässt, ist der überwiegende Anteil der Bevölkerung afroamerikanischer Abstammung. Die Penn Alexander Schule ist eine recht neue, öffentliche Schule, die in Zusammenarbeit mit der Uni und durch diese finanziell stark unterstützt qualitativ wohl deutlich über anderen öffentlichen Schulen liegt. Auswirkungen hat das vor allem auch auf die Immobilienpreise sowie Mieten und damit natürlich auch auf den sozial-finanziellen Status der Bevölkerung. Zurück zum Cedar Park Jazz Konzert: Normalerweise sind bei kulturellen Veranstaltungen meist deutlich über 90% Weiße anzutreffen. Heute Abend war das Verhältnis einmal umgekehrt. Der Ausflug hat jedenfalls Spaß gemacht. Johanna hat sich über die unerwartete Abwechslung gefreut, Jakob ist mit seinem Laufrad zum Cedar Park gespurtet und hat sich dann noch ein wenig auf dem Spielplatz ausgetobt und die Eltern haben einfach den Sommerabend genossen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: