stettnersinusa

Hochsommer in Philadelphia

In Uncategorized on 29. Mai 2011 at 23:21

Die ersten Tage zurück in Philadelphia liegen hinter uns. Der Jetlag brachte ein paar Tage lang einen frühen Tagesbeginn. Dank einiger Aktivitäten (u.a. Grillabend bei Freund Linus) sind wir aber wieder weitgehend mit der lokalen Zeit synchronisiert. Philadelphia empfing uns mit der ersten, noch andauernden Hitzewelle des Jahres. An den kommenden Tagen werden Temperaturen bis 37°C erwartet…

Beide Kinder sind so gut drauf wie lange nicht mehr. Vielleicht merken sie, dass die Eltern wieder etwas entspannter sind. So schön die Tage in Deutschland waren, eine gewisse Erwartungshaltung an einen zu gelingenden Urlaub und Anspannung waren halt doch ständige Begleiter. Und so ging es sicherlich nicht nur den Eltern so, dass es sich gut anfühlte, nach Hause zu kommen und die gewohnte Umgebung wieder zu beleben.

Jakob hat v.a. sprachlich einen Schub gemacht. Selbst im Kindergarten soll er nach unserer Rückkehr aus Deutschland deutlich mehr reden als zuvor, obwohl der (Wieder)Beginn der ersten Tage im Kindergarten alles andere als einfach war… Höhepunkt war heute die eigene Eisenbahn. Mit den jahrzehntealten (!) Schienen von Papa, die bei einer Renovierung im Elternhaus auf dem Dachboden gefunden wurden und nun teilweise über den Atlantik geflogen sind, kann man endlich eine vernünftige Trasse bauen, auch wenn einzelne Schienen nur mit sanfter Gewalt zu den neuen vom schwedischen Möbelriesen passen. Und Jakob ist zum begeisterten Laufradfahrer geworden – v.a. dann, wenn man damit das Zubettgehen hinauszögern kann…

Achja, dem einen oder anderen ist es sicherlich aufgefallen: Die Haarschneidemaschine durfte endlich mal so richtig arbeiten. Wir (einschließlich Jakob) finden das Resultat super. Jakob ist inzwischen Profi beim Haareschneiden. Er weiß, dass er dann beim Haareschneiden mehr Petzi-Folgen als sonst (normalerweise strikt auf 2 bis max. 3 limitiert) ansehen darf. Wir hatten kurz darüber gesprochen, dass wir bald mal wieder Haare schneiden müssen. Etwas später kam er dann und wollte „Petzi Haare schneiden.“, war dann aber beinahe enttäuscht, dass diese Radikalfrisur nach nicht einmal 3 Folgen fertiggestellt war…

Johanna nuckelte kürzlich einmal verzückt an einem Stück Birne. So haben wir heute die Beikost mit ein wenig Birnenbrei eingeführt. Es hat gemundet.

Wir haben übrigens ein paar Fotos von Johannas Taufe in den Bericht über unsere Deutschlandreise eingefügt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: