stettnersinusa

Powershopping und die Erkenntnis der Käuflichkeit der Welt

In Uncategorized on 17. April 2011 at 23:04

Jakob hat in den letzten Wochen einen großen Sprung in seiner sprachlichen Entwicklung gemacht und kommentiert beinahe alles in seinen 2-3-Wort-Sätzen. Gleichzeitig scheint er auf faszinierende Weise erkannt zu haben, dass die Welt samt ihrer Genüsse käuflich ist – v.a. (aber nicht nur) die heißgeliebte „Schade“ (Schokolade). Wenn wir vorgeben, dass keine Schade mehr im Haus sei, wenn der Prinz mal wieder nach Schade verlangt, ist die Antwort: „Schade, kaufen, Papa, jetzt!“

Als ich am Freitag mit dem Mietwagen, den wir uns mal wieder für das Wochenende gegönnt haben, nach Hause kam, war entsprechend der Jakobinischen Käuflichkeitsvorstellungen immer wieder zu hören: „Papa, neues. Auto kauft.“ Nach Begutachtung von „Auto. Neues.“ fand die Begeisterung sogar noch eine Steigerung zu „Auto. Großes!“. Ja, und er hatte recht: Ein SUV ist in der Regel günstiger als ein entsprechendes anderes Auto, in das man die gesamte Familie mit Buggy etc. ohne größere Verrenkungen einpacken kann…

Der Samstag fand überwiegend in einer der großen Malls statt. Geschickterweise war an erster Stelle der Besuch beim großen amerikanischen Spielwarenhändler Toy.sRu.s. Wieder einmal war das Glück käuflich und Jakob die ersten 1-2 Stunden unseres Powershopping-Ausflugs von seinem neuen Auto fasziniert: „Müll. Abfuhr. Neues!“  Eine halbe Stunde Geduld konnten wir uns dann noch mit dem Versprechen, Pizza zu essen, erkaufen. Jakobs „Pizza. Jetzt!“ wurde jedoch mit jedem neuen Geschäft, das wir betraten und jedem Meter mehr, den wir uns in das Geschäft hineinbewegten, lauter. Nach dem Mittagsschlaf wiederholte sich Ähnliches mit „Auto. Jetzt. Hause!“ Schuhe, Badesandalen, Hosen, Hemd, UV-Schutz-Badebekleidung, T-shirts etc. für Jakob. Taufkleidchen, Sonnenhut, Jäckchen, T-shirts für Johanna. Die Einkaufsliste der Eltern war vergleichsweise kurz, wird aber trotzdem nicht verraten…😉 6 Stunden später saß Jakob dann wieder in seinem „Auto. Neues. Großes.“.

Am Sonntag brachte uns „Auto. Neues. Großes.“ mal wieder in den Ridley Creek State Park. Es gibt dort auch einen etwa 8 km langen geteerten Rundweg, den wir mit unserem Fahrradanhänger-Doppelkinderwagen in der Ruhe der Natur zu Fuß bezwingen wollten. Jakob und Johanna waren beide sehr schnell eingeschlafen. Allerdings hatten wir die Rechnung ohne den Walk MS 2011 gemacht. 2x kamen uns einige hundert Teilnehmer dieser Benefizveranstaltung entgegen, da der Walk MS genau in entgegengesetzte Richtung auf dem Rundweg verlief… Auf der Website des Veranstalters konnten wir danach lesen: Every year thousands of people across the region come together to share an amazing experience at Walk MS. We walk together to make a powerful statement and continue moving toward a cure. Walks sind beliebte Benefizveranstaltungen von Patienten-/Selbsthilfeorganisationen.

Das Wochenende war gleichzeitig auch der Test, wie Johanna auf Autofahren reagiert. Johannas Verhalten entsprechend können wir Autofahrten am Vormittag beruhigt planen, sollten Fahrten später am Tag jedoch meiden… Johanna hat sich heute zum ersten Mal wiederholt vom Bauch auf den Rücken gedreht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: