stettnersinusa

Tuuh

In Uncategorized on 3. Dezember 2010 at 00:12

Die Konditionierung hat funktioniert: Auf die Frage „Jakob, wie alt wirst Du an Deinem Geburtstag?“ kommt tatsächlich die Antwort „Tuuh“ (two). Gleichzeitig wird versucht, nur Daumen und Zeigefinger hochzuhalten. Wir sind so stolz auf unseren Jakob! 2 Jahre!

Vor ein paar Tagen hat Dir Deine Oma Heidi eine Email geschrieben, als sie das Kindergartenfoto vom Fototermin gesehen hat:

Lieber Jakob, du gefällst mir sehr gut auf den Fotos. Ich finde, du siehst richtig groß aus und man merkt, dass du alles aufmerksam anschaust und viele Gedanken in deinem Kopf sind. Ich finde, du siehst viel schöner aus als dein Papa.


Da hat Deine Oma sicher Recht: Groß bist Du geworden! Du kletterst gerne. Hast die Erfahrung gemacht, dass man mit dem Bobbycar besser nicht die Treppe hinunter fährt. Inzwischen liest Du Dir selber manchmal Deine Bücher vor. Du hörst gerne Musik und tanzt dazu. Und Du kannst sogar schon hüpfen. Und ja, Du bist ein sehr guter Beobachter. Schon in den ersten Tagen nach Deiner Geburt hast Du die Welt mit weiten Augen beobachtet und bestaunt. Auch im Kindergarten haben sie uns erzählt, dass Du alles sehr genau wahrnimmst. Dass Du anderen Kindern hilfst und sie tröstest. Und dass Du ein ganz liebevoller und stolzer großer Bruder sein wirst. Die Gedanken in Deinem Kopf sind manchmal ziemliche Quatschgedanken, manchmal aber auch so schöne und ernste Gedanken. Momentan willst Du von allen Dingen, die Du siehst, die Namen erfahren. Nur das mit der Schönheit… Vielleicht können wir uns ja einigen, dass wir gleich schön sind? Wir lieben Dich so hoch wir hüpfen können und bis zum Mond und wieder zurück!!!

Natürlich haben wir den Geburtstag mit vielen Geschenken begonnen. Wir sind dann zusammen mit Oma und Opa nach Strasburg gefahren und haben zuerst das Amish Village besucht, ein zum Museum umfunktionierter Hof, auf dem ehemals Amishe gelebt haben. Nur dass ein eiskalter Wind bei Temperaturen um den Gefrierpunkt den Aufenthalt draußen nicht besonders angenehm gestaltet hat. Diese Parallelwelt hat uns schon vor einem Jahr recht fasziniert. Danach sind wir zum Lunch zu Isaac’s Restaurant & Deli gefahren. Pizza, Sandwiches und Suppe haben allen sehr gut geschmeckt. Danach haben wir noch das Railroad Museum of Pennsylvania besucht. Nicht nur Jakob war fasziniert von den alten, riesigen Lokomotiven. Ein so schöner Tag!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: